Elektrische Verteilersysteme

Die Effektivität der Belzona Lösungen für Transformatorenöl- und SF6-Leckagen, aber auch der Lösungen für allgemeine Instandhaltungsprobleme, haben sich in vielen Anwendungen bewährt und bieten der Ausrüstung eine verlängerte Lebensdauer.

Lösungen

Was macht unsere Lösungen einzigartig?

Kosteneffizienz

  • Ein Vorteil von Belzona-Produkten für Transformatorenreparaturen ist deren Fähigkeit, selbst auf öligen und auf von Hand vorbereiteten Oberflächen zu haften und somit eine Lösung für die sonst üblichen Probleme bei dieser Anwendung zu geben. Aufgrund der Zusammensetzung, hohen Adhäsionswerte und Aushärtungseigenschaften des Produkts können selbst aktive Leckagen an Ort und Stelle abgedichtet werden.

Einfache und sichere Anwendung

  • Da Belzona-Produkte für eine einfache und sichere Anwendung konzipiert wurden, können sie unter Vermeidung von Heißarbeiten kalt aufgetragen werden.

Langlebigkeit

  • Belzona-Produkte sind nicht nur gegenüber einer Vielzahl von Chemikalien und gegen Hitze beständig, sondern bieten ausgezeichneten Korrosionsschutz und stellen somit einen verlässlichen Langzeitschutz dar.

Wie funktioniert die Belzona Lösung?

Bei einer Ölkontamination stellt das Öl einen nichtpolaren Schmierfilm auf der Substratoberfläche dar, den herkömmliche Polymere nur schwer verdrängen können, sodass es zu einer unzureichenden bzw. keiner Haftung auf dem Metall kommt. Belzona-Produkte hingegen sind oberflächentolerant und verdrängen effektiv das Öl von der Oberfläche. Dadurch entsteht zwischen dem Produkt und dem Metallsubstrat eine starke elektrische Verbindung, die eine erfolgreiche Haftung auf dem Substrat ermöglicht.

Ursachen

Transformatoren und Schaltanlagen werden mithilfe von Öl und Gas isoliert. Diese Isolatoren sind sicher und erbringen eine gute Leistung. , zwei elektrische Isolatoren, die sicher sind und eine gute Leistung erbringen. Bei Ausrüstungsversagen und -defekten kommt es jedoch zu Öl- bzw. Schwefelhexafluoridgas (SF6)-Leckagen, die Umweltprobleme mit sich führen.

Transformatorenöl- und SF6-Leckagen entstehen oftmals aufgrund von:

  • Mit der Zeit undicht gewordene flexible/komprimierbare Dichtungen. Transformatoren werden beispielsweise abgedichtet, in dem zwischen die verschraubten Flanschflächen eine Korkdichtung eingesetzt wird, die im Laufe der Zeit spröde wird und nur noch unzureichend abdichtet. Dichtmassen aus Mastixharz, wie sie an Schaltanlagen verwendet werden, können austrocknen und dadurch ebenfalls versagen.
  • Korrosion an den Dichtflächen
  • Verzug der Abdeckungen nach fehlerhaftem Verschrauben
  • Mechanische Beanspruchung und daraus entstehende Schäden
  • Korrosion

Auswirkungen auf die Umwelt

Auswirkungen von Transformatorenöl- und SF6-Leckagen

SF6-Leckagen

Schwefelhexaflouridgas wird in der Energiewirtschaft für Transformatoren, Schaltanlagen, Sammelschienen und Leistungsschalter als elektrischer Isolator verwendet. Laut dem Weltklimarat hat SF6 ein 22800-faches Treibhauspotential (GWP) als CO2.

Aufgrund seines hohen Beitrags zur Erderwärmung wurde im Kyoto-Protokoll neben Kohlendioxid, Methan und Distickstoffoxid auch für SF6-Gas eine verbindliche Reduktion bis 2012 festgelegt.

Transformatorenöl-Leckagen

Bei Transformatorenöl-Leckagen kommt es zunächst zu einer Verschmutzung des Bodens, was sich zu einer Grundwasserverschmutzung ausbreiten kann. Besteht das Transformatorenöl aus polychloriertem Biphenyl (PCB), einem persistenten organischem Schadstoff (POP), gelangt es sowohl während seines Einsatzes und als auch bei seiner Entsorgung in die Umwelt. Aufgrund seiner Toxizität kenn es Mensch und Tier gefährden und beispielsweise Hauterkrankungen hervorrufen. Darüber hinaus wurde PCB mit Krebserkrankungen in Verbindung gebracht. Dementsprechend wurden Vorschriften zur Prävention von PCB-Leckagen erlassen, darunter das Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister (PRTR). Außerdem sollen nationale Gesetze in vielen verschiedenen Ländern das Problem beheben.

Aus diesem Grund können Leckagen erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt haben und Betreiber von Umspannwerken müssen sich der Verantwortung stellen, diese Leckagen an Transformatoren zu reparieren.

Herausforderungen bei herkömmlichen Instandhaltungslösungen

Herkömmlichen Reparaturen, die normalerweise eine Unterbrechung der Stromversorgung, Einsatz von Dichtmaterialien bzw. Demontage oder vollständigen Austausch der Ausrüstung nach sich ziehen, haben sich als höchst unpraktisch erwiesen. Aus diesem Grund wären Reparaturlösungen, die vor Ort und Stelle angewendet werden können, die erste Wahl, jedoch bestehen beim Abdichten solcher Leckagen zusätzliche Probleme, da:

  • Oberflächen durch Öl und andere Verunreinigungen kontaminiert sind
  • Oberflächen normalerweise manuell vorbereitet werden müssen
  • Eingeschränkter Zugang und Geometrie der Ausrüstung eine zusätzliche Herausforderung darstellen.

Aus diesem Grund ist es für jeden Anbieter von Reparaturlösungen unabdingbar, Antworten auf diese Herausforderungen zu finden.

Geschichte

Mit über 55 Jahren Erfahrung ermöglichen Belzona-Systeme und Techniken die Entwicklung von Reparatur-Verbundwerkstoffen, welche bei der Überwindung von traditionellen Schwierigkeiten, wie der Bindung mit öligen oder manuell vorbereiteten Oberflächen, helfen.

Umspannwerke und Energieversorger weltweit profitieren von Belzonas Lösungen zur Bewältigung von Problemen einschließlich:

  • Undichte Kühllamellen, Flansche, Rohrleitungen, Durchführungen und Schweißnähte
  • Korrosion
  • Mechanische Schäden, Erosionsschäden, Vandalismusschäden
  • Auffangbereiche
  • Gebäudemanagement

Die Wirksamkeit von Belzona-Lösungen für Öl-und SF6 Gas Leckagen, sowie unsere allgemeinen Wartungslösungen wurden durch diese Anwendungen erwiesen, was zu einer verlängerten Lebensdauer der Geräte führt, sodass hohe Austauschkosten vermieden und Unterbrechungen in der Stromversorgung minimiert werden.

Video:

Belzona-Anwendungsvideo – Elektrische Verteilersysteme

Weitere Informationen: